C15

SAMMLUNG
ULLA UND HEINZ LOHMANN
HAMBURG

 
 

Ilka Vogler

Malerei

" Zugfahrt mit Leguan "

„Ilka Vogler wählt als Malgrund anstelle Leinwand stets Lackfolie in bunten, schrillen Farben. Bewusst konfrontiert sie dabei die künstliche Materialität der Folie mit den oftmals lyrisch zarten Motiven: Blüten, Pflanzen, Echsen, Berg- oder Parklandschaften, ornamentale Muster und Ranken.

Resultieren die Echsen- und Reptilienbilder aus ihren Kindheitserinnerungen und ihrem Interesse für die exotische Pflanzen- und Tierwelt, so thematisiert „Zugfahrt mit Leguan“ eine weitere wichtige Triebfeder für ihr künstlerisches Schaffen: das Reisen. Immer wiederkehrende Reisen an besondere Orte, Orte, mit denen sie Kraft und Energie verbindet, Orte, an denen Kultur und Natur in enger Beziehung stehen.

Gleichzeitig sind diese Reisen an „äußere Orte“ auch Reisen in die „innere Welt“ der Künstlerin. Es vermischt sich eigenes Erleben mit Fremdem, Gegenwärtiges mit Vergangenem, Fantasie mit Wirklichkeit. Das intensive Erkunden der jeweiligen Kultur, der Museen und Literatur, kennzeichnet ihre Reisen und beeinflusst ihr Denken und Arbeiten: immer wieder nach Kreta, Paris, Venedig, nach Ägypten. Skizzen, spontan Notiertes, Fotografien, Erinnerungen an Reiseerlebnisse sind die Quellen, aus der ihre Kunst schöpft.“

Dr. Marita to Berens-Jurk, Kunsthistorikerin

Zugfahrt mit Leguan, 100x 130cm, Acryllack auf Lackfolie, 2005

Ilka Vogler
"Zugfahrt mit Leguan", 2005, Acryl auf Lackfolie, 100cm x 130cm
SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, HAMBURG

„Erinnerungen an die eigene Geschichte tauchen bei Ilka Vogler immer wieder auf. Da sind z.B. die Terrariums-Tiere, die der Vater nach seinem Tod vererbte: Gecos, Leguane und andere Exotika, die in dem verschlungenen Spiel der Linien ihren Platz behaupten. Und zu ihrer Geschichte gehört auch die Liebe zu Matisse, dessen leuchtenden Farbflächen die Lackfolien gewidmet sind. Ein Bild bringt ein berühmtes Interieur des großen Klassikers der Moderne zusammen mit dem Eigenen Zimmer der Künstlerin – auch hier zweifellos eine Wahlverwandtschaft, die keine Last bedeutet. Denn die Erneuerung, die von Matisse ausging, bestand nicht in irgendeinem Stil, sondern in der Befreiung der Farben, Flächen und Linien von räumlicher und plastischer Engstirnigkeit – und von den Schatten!

Ein anderer von Ilka Vogler hoch geschätzter Maler ist Giovanni Segantini, auf dessen Spuren sie in die Alpen nach Sils Maria reiste – in der Heimat von Friedrich Nietzsche. Mit atemberaubender Brillanz gelang es ihr, das Lichtspiel des Hochgebirges und selbst das Abendrot auf die Lackfolie zu bannen. ... Die oberen Bildflächen blieben glänzend unbemalt – als ein Stück Himmel oder Ewigkeit, die man im Gebirge spürt. Und wer sich in diese glatten Flächen vertieft, entdeckt sich selbst als Spiegelbild, das sich mit jeder Bewegung verändert.“

Thomas Sello (Hamburger Kunsthalle)


 

Ilka Vogler
1950 geboren in Nienburg/Weser
lebt und arbeitet in Hamburg

Studium der Germanisitk und Romanistik an der
Universität Hamburg und der Sorbonne Paris

Porträt von Ilka Vogler, Künstlerin
1986 - 1991 Studium der Freien Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Prof. Franz Erhard Walther (Diplom)
 

Einzelausstellungen

 
2006 „Zugfahrt mit Leguan“
C15 SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, HAMBURG
„Orient-Okzident“, Galerie am Park, Wien
2005 Kunst im öffentlichen Raum, Wörlitzer Platz, Dessau
„Textinstallationen und Lackfolienbilder“, Galerie Gruppe Grün , Bremen
2004 "Eine Insel für Dich", Konzeptuelle Wandmalerei , Kukuun arthotel, Hamburg;
„Neue Lackfolienbilder“, Kunst im AKA, Hamburg,
2003 "Neue Arbeiten", Galerie Mesaoo Wrede, Hamburg
"Fotoarbeiten", Kunstraum Carmen Oberst, Hamburg
2002 "Gondeln und Motorroller", weltbekannt e.V., Hbf Hamburg
"Lackfolienbilder etc.", LBK Kunstkabinett Hamburg
"O Stern und Blume", Einstellungsraum - Kunst im Straßenverkehr, Hamburg
2001 "Inward Flowering", Galerie Sox 36, Berlin
2000 "Floating time", Bergens Kunstforening, Bergen, Norway
1999 "Fensterschau", Kunstverein am Prenzlauer Berg, Berlin
1998 "so jung so alt" Schaukästen von "weltbekannt", Hauptbahnhof Hamburg
1997 "remember"-Aktionen: "ein Original zum Mitnehmen", Hamburg
(Eröffnung der Galerie der Gegenwart und am Lessingdenkmal),
Dokumenta X - Eröffnung (Platz vor dem Fridericianum) Kassel,
"skulptur, projekte" - Eröffnung (Schloßgarten) Münster,
Biennale (Giardini-Eingang) Venedig
1996 "remember", Burgkloster zu Lübeck
1994 "Besuch von Sartre", Literaturhaus Hamburg
"Sartre besucht Berlin" Kunstverein am Prenzlauer Berg, Berlin
1993 "Une saison en enfer" ("Eine Zeit in der Hölle")
Ilka Vogler rencontre Baudelaire und Rimbaud, Fleetinsel Hamburg
 

Gruppenausstellungen

 
2006 „Sexhandel“, Frauenmuseum, Bonn
„Junge Kunst“, Junges Hotel, Hamburg
2005 Points de vue, Kunstraum ebene+14, Hamburg
„Salon“, Galerie Wandelbar, Gstaad. Schweiz
2004 „Korea-Germany“, Galerie GanaBeaubourg, Paris;
2003 Galleri Infra, Stockholm und Våsby Kunsthall, Sweden
"Bargain Store Show", Cynthia Broan Galery, New York,USA
"Aufbruch-Abbruch-Kunst für die Hafencity", Speicherstadt Hamburg
2002 "Ferne-Nähe, Nahe-Ferne", Kunsthaus Hamburg
2001 "Menschliches, Allzumenschliches", Schloß Agathenburg
2000 "Brust-Lust-Frust", Frauenmuseum Bonn (Katalog)
1999 "Scripturale", Kunsthaus Hamburg
„Raumbezogene Arbeiten“, Kunstätte Bossard, Jesteburg
Kulturwoche Jesteburg (Katalog)
1998 "Zur Zeit", Speicherstadt Hamburg
1997 "Meine Arbeit, keine Arbeit", Museum der Arbeit, Hamburg (Katalog)
"hell-help", Kunsthaus Hamburg.
"Schattenspiegel", Lübeck, Reykjavik und Landeshaus, Kiel.
1996 "Kunstnetz-Netzkunst", Hamburg (Katalog)
"Neubilder usw." (mit Uwe Nitsche), Weißer Raum, Hamburg
1995 "2 Tage Schau", Fabrikhalle in Ottensen, Hamburg
"Bremen-Paris, aller-retour",
Institut Français u. Museum Weserburg, Bremen (Katalog)
 

Weitere Informationen über Ilka Vogler unter: http://www.ilkavogler.de

 
 

Ausgewählte KünstlerInnen der Sammlung:

Böttcher | Bohlender | Braumüller | Brinkmann | Bromma | Dammit | Geldmacher | Hartwell | Heikenwälder & Maaß | Jurszo | Kippe | Klein | Kroko | Krüger | Kürschner
Länger | Liekam | Maaß | Maksa | Malik | Mariotti | Möbius | Petschatnikov | Sandmann | Sehy | Sili | Stange | Traubenberg | Vieg | Vogler | Yim

 
Sitemap | Kunst-Links | Impressum

Telefon: 040/2207675
© C15, SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, HAMBURG

Webdesign von Hans Braumüller | last update: 28 April 2013