C15

SAMMLUNG
ULLA UND HEINZ LOHMANN
HAMBURG

 
 

GEORG SILI

Malerei

Unter dem Titel „zeitzeichnen“ zeigte der Hamburger Maler Georg Sili von Oktober 2004 bis März 2005 im Ausstellungsraum C15 Arbeiten aus den letzten zehn Jahren.

Zu seiner Schau "Kommentar(t)e" auf der Kunsttreppe des Hamburger Abendblatts 2002 bemerkte die Kunsthistorikerin Sara Sello: „Der flüchtige Spaziergang durch die Kunsttreppe ergibt vermutlich beifällige Anerkennung über die fröhlichen Farben und gekonnt gemalten Kompositionen. Doch schon der zweite Blick sorgt für Verwirrung und Irritation, denn es wird uns starker Tobak zugemutet. Hungernde Kinder, tote Föten, Knarren, George W. Bush in Elvis-Pose nach seiner erschreckenden Verlautbarung, dass Atomkriege wieder führbar sei-en.

Georg Sili, 1963 im Norden von Jugoslawien geboren und seit seinem 5. Lebensjahr in Hamburg lebend, bezieht die Ideen für seine Bilder aus den Nachrichten. Missstände, die ihm aufstoßen, geben Anlass zu Satiren, die Stellungnahme und Menschlichkeit einfordern. Der Titel der Ausstellung "Kommentar(t)e" versinnbildlicht die Symbiose in seinen Arbeiten zwischen Inhalten und der künstlerischen Form.“

Tjalda Saathoff charakterisiert Georg Sili in ihrem Katalogbeitrag zur Ausstellung "unARTig", des Cuxhavener Kunstvereins im Jahr 2000 als einen „Künstler mit ausgeprägter Liebe zur gegenständlichen Kunst, und vor allem: Zum Detail. Was auf den ersten Blick wie ein deko-ratives Muster erscheint, welches sich in gefälligen Farben in immer wiederholten Formen über die Fläche verbreitet, ist das Ergebnis zeichnerischer und malerischer Perfektion. ... Erst bei näherer Betrachtung entpuppen sich die präzise ausgearbeiteten, farbenfrohen Mi-niaturen als ungenießbar. Die oberflächliche Belanglosigkeit birgt bittere Botschaften. ...“

Muhtation, 1996

"Muhtation", Lack auf Papier, Ausschnitt aus 88 x 65 cm
SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, HAMBURG

„... Genauso doppelbödig wie seine »Musterstücke« - sagt Tjalda Saathoff - hat Sili seine Serie »Moderne Kunst (Verbessert für Hausgebrauch/Deutschland)« angelegt, in der er den Umgang unserer Gesellschaft mit der Kunst der Moderne reflektiert. Wieder lockt er den Bet-rachter, diesmal mit dem scheinbar Bekannten im nachempfundenen Stil eines Picasso, ei-nes Gaugin, Warhol oder Mondrian. Doch das Detail irritiert, das Sujet weist Abweichungen auf, ironische oder humorvolle Nuancen stellen Kunstwissen in Frage. Und in der rechten Ecke eines jedes Tableaus röhrt ein Hirsch. »Nach mehr als 100 Jahren moderner Kunst weiß die Mehrzahl der Leute noch immer nichts damit anzufangen...« resümiert Sili, »...aber ich denke, mit den Hirschen wird das schon gehen.« „

 

Georg Sili
lebt und arbeitet in Hamburg

 
1963 als Ungar in Jugoslawien geboren Georg Sili, Maler
1968 Umzug nach Hamburg
1979 Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft
1984 –1990 Studium der Freien Kunst bei Franz Erhard Walther
Hochschule für Bildende Künste, Hamburg, Diplom
 

Ausstellungen (Auswahl)

 
1982 "Sexesse", Galerie zur Post, Hamburg
1984 "Blutrausch, Galerie Nyx, Hamburg
1985 "Kunst für Afrika", Galerie Schwellenangst, Hamburg
1988 "Die Toten werden uns loben", Galerie Abriss, Hamburg
1989 "Kunst am Bauch", Kampnagelfabrik, Hamburg
1990 "Art-Core”, Chaos Art Galerie, Hamburg
"Hard Deco", Galerie Exhibit, Berlin
1992 "Menschenbilder", Alte Synagoge, Kronach
"Märkisches Stipendium", Städtische Galerie, Lüdenscheid
1993 "Kritische Grafik", A.Paul Weber-Museum, Ratzeburg
1994 "Menschen und Rechte", Rathaus, Augsburg
"Europa grenzenlos", Kunstverein, Wesseling
"Deco Ratio”, Chaos Art Galerie, Hamburg
1995 "Flüchtlingsgespräche", Rathaus, Augsburg
"Bilder", Galerie M, Hamburg
1996 "Zwischen Zeichnung und Malerei", Galerie Cosmix, Hamburg
"Musterstücke", Künstlerhaus Bergedorf, Hamburg
1997 "Zwischen den Zeichen", Galerie des Westens, Bremen
1998 "Kunst im Hirschtest", Chaos Art Galerie, Hamburg
1999 "Art ist", Art Galerie von Sturm, Hamburg
2000
"unARTig", Kunstverein, Cuxhaven
2001 "Artefakten", Kunstkabinett im LBK, Hamburg
2002 "Kommentar(t)e", Kunsttreppe, Hamburg
"Geschenkt", Schloss Ritzebüttel, Cuxhaven
"Wiederholungstäter", Galerie Kunststück, Hamburg
2004 „zeitzeichnen“, C15 SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, Hamburg
 

Ausgewählte KünstlerInnen der Sammlung:

Böttcher | Bohlender | Braumüller | Brinkmann | Bromma | Dammit | Geldmacher | Hartwell | Heikenwälder & Maaß | Jurszo | Kippe | Klein | Kroko | Krüger | Kürschner
Länger | Liekam | Maaß | Maksa | Malik | Mariotti | Möbius | Petschatnikov | Sandmann | Sehy | Sili | Stange | Traubenberg | Vieg | Vogler | Yim

 
Sitemap | Kunst-Links | Impressum

Telefon: 040/2207675
© C15, SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, HAMBURG

Webdesign von Hans Braumüller | last update: 28 April 2013